jakobsweg-pilgerweg.de

Pilgern ... nicht nur nach Santiago de Compostela in Spanien
Wallfahrten zu heiligen und christlichen Orten

Jakobsweg mit dem Fahrrad

An Beliebtheit folgt dem Pilgern zu Fuß das Pilgern mit dem Fahrrad. Die Zahl der Radpilger hat sich im letzten Jahrzent mehr als verdoppelt. Blickt man jedoch genauer in die Statistik so sehit man, dass der Prozentsatz der Radfahrer an allen Pilgern, die die begehrte Pilgerurkunde erhielten, bis zur Mitte der 90er Jahre bis auf 34 Prozent kletterte, sich seither aber kontinuierlich rückläufig zeigt. In den letzten 10 Jahren betrug die Zahl der Radpilger nur noch 18 Prozent, im Heiligen Jahr 2004 lediglich 12 Prozent.

Der Grund ist in den Bedingungen für Radpilger zu suchen, die, vergleicht man sie mit denen der Fußpilger, schlechter sind. Schwierig ist zum einen die Anfahrt oder Rückfahrt nach bzw. aus Spanien, falls man nicht die gesamte Strecke vom Heimatort aus mit dem Rad fahren will. Für die Reise mit dem Flugzeug oder mit der Bahn muss man das Fahrrad vollständig zerlegen. Auch ist das Fahrrad Pannenanfällig. Und Radwerkstätten gibt es nur an wenigen Orten. Allerdings gibt es in Santiago de Compostela einen Fahrradverleih, von dem man sich die Räder an den Ausgangsort seiner Pilgerfahrt schicken lassen kann. Auch haben heute einge Reiseführer das Thema Radpilgern auf dem Jakobsweg aufgegriffen. In Spanien muss man außerhjalt geschlossener Ortschaften einen Helm und nach Einbruch der Dunkelheit eine reflektierende Sicherheitsweste tragen.

Das Radpilgern hat gegenüber dem Pilgern zu Fuß einige Vorteile. Man kann seine Tagesetappe kilometermäßig etwa verdoppeln und den Weg somit in der halben Zeit zurücklegen. Auch der Transport des Gepäcks ist leichter. Diesen Vorteilen stehen jedoch Nachteile gegenüber, die gewichtig sind. So haben in Herbergen die Fußpilger den Vorrang. Der offizielle Camino ist nur zum Teil für Radpilger geeignet. Die alternativen Radrouten führen über verkehrsreiche, gefähliche Straßen. Das Tempo des Pilgern bietet weniger Möglichkeiten, die Seele in das Pilgern einzubeziehen.