jakobsweg-pilgerweg.de

Pilgern ... nicht nur nach Santiago de Compostela in Spanien
Wallfahrten zu heiligen und christlichen Orten

Elisabethpfade

Die Elisabethkirche in Marburg ist das Ziel der Elisabethpfade, zweier Pilgerwege. In der Kirche liegt die ungarische Königstochter Elisabeth von Thüringen begraben. Sie lebte von 1207 bsi 1231.

Die Elisabethkirche mit dem Grabmal der Elisabeth war schon im Mittelalter ein Wallfahrtsort. Elisabeth wurde im Jahr 1235 heilig gesprochen. Sie soll viele Wunder vollbracht haben. In diesem Jahr begann man auch mit dem Bau der Kirche.

Der Pilgerweg von Frankfurt am Main leitet über das Kloster Altenberg. Dort wuchs Elisabeths Tochter auf. Im Jahr 2007 jährte sich der Geburtstag der Heiligen zum 800. Mal. Aus diesem Anlaß wurde ein zweiter Elisabethpfad eröffnet. Er führt von ihrem Wohnort Eisenach nach Marburg. Ein dritter Elisabethpfad von Köln nach Marburg ist ebenfalls im Jahr 2007 eröffnet worden.

Elisabethpfad 1

Der erste Elisabethpfad folgt einem Wanderweg an, den der Oberhessische Gebirgsverein im Jahr 1995 zwischen Marburg und dem Kloster Altenberg bei Wetzlar gestaltet hatte. Diesen Weg war die hl. Elisabeth selbst mehrmals zu Fuß gegangen, weil sie ihre Tochter Gertrud als kleines Kind dem Kloster Altenberg übergeben hatte.

Im Jahr 2000 wurde dieser Wanderweg von der Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) erweitert. Er begann nun in Frankfurt am Main. Man markierte ihn mit leuchtend roten Wanderzeichen. Wanderweg wurde der ökumenischen Pilgerbewegung gewidmet. Hintergrund war der Gedanke, dass die Glaubensgeschichte der mittelalterlichen Königstochter Elisabeth, die auf alle Macht und Ehre verzichtet hattee, auch Menschen der Gegenwart helfen kann, den eigenen Lebensweg zu überdenken.Der Elisabethpfad-Verein pflegt diesen 150 km langen Pilgerweg.

Der Elisabethpfad beginnt in Frankfurt-Sachsenhausen in der Deutschordenskirche. Der Deutsche Orden war von Anbeginn eng mit der Elisabethverehrung in Marburg verknüpft. Der Pilgerweg führt vom Frankfurter Anlagenring durch den Grüneburgpark, den Volkspark Niddawiesen und die Nordweststadt. Man pilgert weiter durch Steinbach, Oberursel und überquert den Taunuskamms beim Marmorstein. Es geht durch den Hessenpark, Usingen, Eschbach, Hasselborn, Brandoberndorf, Cleeberg, Volpertshausen, Wetzlar und hin zum Kloster Altenberg. Von hier sind die nächsten Stationen Hermannstein, Naunheim, Biebertal, Fellingshausen, Dünsberg, Krumbach, Kirchvers, Weipoltshausen und Altenvers. Weiter führt die Pilgerstrecke über Damm, Niederwalgern, Oberweimar, Marburg-Ockershausen zur Elisabethkirche in Marburg.

Der Elisabethweg-Verein hat ein Heft mit den Karten dieses Weges im Maßstab 1:50 000 entwickelt. Ebenso gibt es einen Pilgerführer.

Elisabethpfad 2

Der Elisabethpfad 2 führt von Eisenach nach Marburg. Er ist auch gleichzeitig ein Jakobsweg, der in das europaweite Netz der Jakobswege eingebunden ist. In Eisenach knüpft er an den "ökumenischen Pilgerweg" von Görlitz nach Eisenach (Vacha) an. Von Marburg aus führt er weiter nach Köln und Aachen bzw. Trier.

Dieser Elisabethpfad ist mit der alten Handelsstraße "durch die Langen Hessen" identisch. Er ist mit dem Logo des Vereins Elisabethpfad und dem Muschelzeichen für den Jakobsweg markiert. Teilweise variieren diese Pilgerwege jedoch.

Der Verein Elisabethpfad hat einen Pilgerführer mit Angaben zum Wegverlauf und Karten im Maßstab 1:60000 mit dem eingetragenem Pilgerweg herausgebracht.

Der Elisabethpfad 2 führt durch die Orte Wartburg bei Eisenach, Creuzburg, Waldkappel, Spangenberg, Malsfeld, Homberg(Efze), Schwalmstadt, Ziegenhain, Treysa, Stadtallendorf, Kirchhain, Amöneburg im Kreis Marburg und schließlich Marburg.

Er hat eine Länge von 193 km und ist damit etwas länger als der parallele Jakobsweg mit 178 Kilometern Länge.

Elisabethpfad 3

Der Elisabethpfad 3 leitet natürlich ebenfalls nach Marburg. In umgekehrter Richtung, also von Marburg nach Köln, führt seit 2007 der vom Landschaftsverband Rheinland restauerierte Jakobsweg. Er wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen St. Jakobusgesellschaft sowie in Kooperation mit dem Elisabethpfad e.V. realisiert.